ZeitBlende: Menschen und Momente
 

Hochzeitsmarsch - Ahlbeck 2012

Ein frisch vermähltes Paar stapft über den Ostseestrand. Sie mit Brautstrauß vorneweg, er gesenkten Hauptes im feinen Zwirn hinterher - “Hochzeitsmarsch”.

Die Augen des Mädchens flehen: "Bitte!". An einer Landstraße in Rumänien bietet es eine Blume zum Kauf an. Ein trauriger Blick, der unvergessen bleibt.

"Das war ich" - zeigt Natascha auf einem Bild. Das Mädchen vor der Katastrophe von Tschernobyl.  

Drei Fotos, die widersprüchlicher nicht sein können. Gerade noch schmunzelt der Betrachter, jetzt schaudert es ihn. Ein Wechselbad der Gefühle wie bei anderen Motiven auch. Fotos aus dem Leben, aus der Situation. Nicht inszeniert, “nur” dokumentiert. Weder heimlich aufgenommen, noch verfremdet. Keine gestellten Bilder – und keine, die zur Schau stellen. Leise Töne in einer zunehmend lauten Gesellschaft.

Menschen und Momente. Menschen, die von Momenten geprägt und für den Augenblick so gezeigt werden. Bilder, die jeder sehen kann (mit und ohne Kamera), die aber nur wenige wahrnehmen.

Mag sein, dass sie zu “banal” sind, zu alltäglich. Vielleicht, weil wir uns an den “normalen” Alltag gewöhnt haben. Oder weil uns der Blick für das eine und das andere abhanden gekommen ist in einer Welt ständig neuer Schlaglichter?

Sie sind Journalisten mit Leib und Seele, auch wenn sie dabei unterschiedliche Wege gingen. Gabi Novak-Oster blieb mehr als drei Jahrzehnte der Zeitung treu – zunächst in der lokalen Berichterstattung, später mit Reportagen und Hilfsaktionen in zahlreichen Krisengebieten, vor allem im Osten Europas.

Detlef Oster begann mit einem Volontariat bei der Zeitung, anschließend studierte er Sozialpädagogik, wurde dann Pressesprecher in unterschiedlichen Bereichen. Was beide vereint – und das über das Berufliche hinaus: die Fotografie.

Sie fotografieren (überwiegend) in Schwarz-Weiß, sehen ihre Motive dadurch auf das Wesentliche reduziert, authentischer dargestellt und ehrlicher in einer knall bunten Welt.

Nicht auf den Klick kommt es an, sondern auf den Blick. Nicht die gute Kamera macht das Foto, sondern der Mensch am Auslöser. Ein kurzer Moment nur, doch durch seine Aufnahme wird er zur Ewigkeit.

Weshalb Zeit
Blende? Viele wissen es in einer Generation der Vollautomatik nicht mehr: Zeit und Blende bestimmen das Foto. Sie gestalten vor allem seine Tiefenschärfe. ZeitBlende
bedeutet auch, auf die Zeit zu blicken, auf sie zu blenden: Blende auf für die Realität.

Und so steht der Titel dieses Buches ebenso für ein fotografisches Tagebuch. Bilder aus dem Leben – aus dem der Fotografierten und dem der Fotografen. Schwarz-Weiß-Fotografie mit vielen Grautönen. Differenziert und einfühlsam. Leise Töne. Doch die leisen Töne sind nicht selten jene, die am ehesten wahrgenommen werden.

Als Handwerkszeug dienen seit Jahrzehnten Nikon-Spiegelreflexkameras - zunächst analog, heute digital. Etwa 65 Prozent der besten Fotos sind auf Film aufgenommen. Das Filmmaterial wurde viele Jahre mit einem Nikon-Filmscanner eingelesen. Die Verarbeitung erfolgt mit Photoshop, der Druck mit einem Großformatdrucker von Epson.

Gabi Novak-Oster war fast 34 Jahre bei der Rhein-Zeitung (Koblenz). Ihre Fähigkeit zuzuhören ermöglichte oft tiefer gehende Reportagen aus dem "stinknormalen" Alltag – Geschichten, die gerne gelesen wurden und meist auch etwas bewirkten.

Als Ressortleiterin des Wochenend-Journals vergrößerte sich ihr Einsatzgebiet erheblich. Reportagen aus und über die Flug-Katastrophe von Ramstein, das ICE-Unglück in Eschede, die Gladbecker Geiselnahme, der Amoklauf in Erfurt oder die Flutkatastrophe in Ostdeutschland gehörten ebenso dazu wie die Berichterstattung aus Tschernobyl, Russland, Sarajevo, aus dem Kosovo und der ehemaligen DDR.

Mit den Berichten verbunden waren meist Hilfsprojekte der verlagseigenen Organisation HELFT UNS LEBEN, die sie entscheidend prägte. Für ihre Reportage "Der Mord an Shari Weber - Skandal oder Restrisiko?" erhielt sie 1992 den renommierten Theodor-Wolff-Preis. Der Berichterstattung über die keineswegs spektakulären Probleme des Alltags blieb sie aber treu.

Detlef Oster begann seine berufliche Laufbahn ebenso bei der Rhein-Zeitung. Die beiden verpassten sich aber zeitlich. Seine Reportagen waren sehr schnell von sozialem Engagement geprägt. Das Studium zum Diplom-Sozialpädagogen war daher ein konsequenter Schritt.

Nach "mediengeprägten" Jahren in der Jugendkulturarbeit – so leitete er mehrere Jahre das "Haus Metternich" in Koblenz – wurde er Sprecher eines Wohlfahrtsverbandes auf überregionaler Ebene.

Doch fast 25 Jahre wirkte er letztlich als Pressesprecher des Rhein-Lahn-Kreises, war dort auch Referent für kulturelle Angelegenheiten, viele Jahre Geschäftsführer der kreiseigenen Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft und zuletzt auch tätig für das noch junge UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal.


Die gemeinsame Zeit des Ruhestandes – beide Jahrgang 1950 – nutzen Gabi Novak-Oster und Detlef Oster auch für ihre Leidenschaft Fotografie – und haben jetzt noch mehr Gelegenheiten, Zeit und Blende richtig einzustellen.

 

ZeitBlende
  Fotografen
Fotografie
Kontakt
Galerie
  Ausstellungen
 Bildband
  Presse